Transkription – 59.Sitzung – Corona-Ausschuss

Auszug des Teiles mit Dr. A. Diemer 00:21:08h bis 01:09:06h

WIP : Frisch aus dem TRANSKRIBIERTOOL – Unbearbeitete Version


V. Fischer: [00:21:08]
Wir haben jetzt in der Leitung den Dr. Andreas Diemer. Er ist Teil von einer einer Forschergruppe, die eine Studie jetzt gerade herausgebracht hat, und zwar zur Frage, wie toxisch die Masken für die Kinder sind. Herr Dr. Diemer, sind Sie bei uns?

Dr. A. Diemer: [00:21:32]Sitzung59 Dr. Diemer
Ja hallo, erstmal vielen Dank, dass ich eingeladen wurde. Wir Vorbilder heißen für mich und dass ich hier über die Studie und vielleicht über sonst was auch noch berichten kann. Kurz zu meiner Person Ich bin Arzt für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren und auch Physiker. Und in dieser Funktion als Physiker habe ich schon sehr früh gelernt, immer genau hinzuschauen, was stimmt und was vielleicht nicht stimmt. Und auch in der Medizin habe ich da Gründe entdeckt, wo vieles nicht stimmt oder Einfluss wahrscheinlich von der Pharmaindustrie und von der Industrie viel zu stark ist, um zu verlässlichen Aussagen zu kommen. Diese Aufgabe begleitet mich seit 40 Jahren und ich hoffe, dass ich jetzt mit diesen kritischen Blick bald mal aufhören kann. Ich bin, so behaupten jedenfalls andere, nämlich älter als Corsair. Aber hier hab ich mich nochmal einfangen lassen und ich bin auch dankbar, dass ich an dieser Studie teilnehmen konnte. Angefangen hat es mit Dr. Ronald Maikel aus Passau. Er wurde angefragt, der von der Thoren, von Schulrektor, die sich Sorgen gemacht haben und die Schüler, ob man das nicht mal wirklich wissenschaftlich untersuchen kann, was mit den Schülern beim Tragen einer Maske eigentlich passiert und warum diese ganzen Symptome also für Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Schwindel und Schläfrigkeit und so weiter. Warum die eigentlich auftauchen unter der Maske? Es gab im Vorfeld schon einige Untersuchungen, z.B. ein Kinderarzt Eugen Janssen in Nordrhein-Westfalen hat das untersucht und staubte war auch hier schon zu Wort gekommen. Da hat er ganz einfach den Urin von Masken tragenden Kindern untersucht. Man kann nämlich die Abbauprodukte von Stresshormone im Urin untersuchen.
Sehr elegante Idee und hat gefunden, dass bereits nach kurzer Zeit die Stresshormone Urin auf das Siebenfache ansteigen. Allerdings hat der Test parallel zu seiner Praxis Tätigkeit gemacht, nur mit wenigen Kindern und nicht streng wissenschaftlich ausgewertet und publiziert. Und deshalb wird er auch b sag mal verrissen, wie das so möglich ist. Wir haben jetzt den Ehrgeiz gehabt, sowas ähnliches mal zu machen und das sauber wissenschaftlich darzustellen und zu publizieren. Da hat uns Professor Walach sehr viel geholfen. Der hat es wissenschaftlich begleitet und hat auch gleich vorgeschlagen Nein, wir publizieren das nicht in einer Hintertreppe der Zeitschrift oder in einer Deutschen. Nein, wir nehmen uns gleich den weltweit renommierteste medizinische Fachzeitschrift vor, das Jama Petja Tricks, also die Zeitschrift der amerikanischen Vereinigung der Ärzte und das Geschaffte. Super interessant noch, dass in Passau Direktoren nicht zum Zielplanung, weil das Schulamt das untersagt hat. Das ist ja auch schon mal wieder spannend, auch für die Anwälte hier am Baum. Ja, sehr schön. Dann haben wir alternativ nach Alternativen gesucht und wir haben eine Kinderpsychiatrie für Kinder psychotherapeutische Praxis in Südbaden gefunden. Von einer Capes, die auch dann teilgenommen hat an der Studie. In deren Praxisräume konnten wir die Untersuchung machen. Und sie hat dafür gesorgt, dass genügend teilnehmende Kinder rekrutiert werden konnten. Wir hatten 45 Kinder und so haben wir die Studie gemacht und haben jetzt in Jänner Pädiatrie X veröffentlicht. Und die ist vorgestern erschienen, war schon im März gemessen, mussten aber warten bis vorgestern 17 Uhr, weil natürlich die Zeitschrift keine vorab Geheimnisse verraten haben wollte.

RA R. Füllmich: [00:25:26]
Mit Mit welcher Begründung, Herr Diemer, hat Passau das Schulamt in Passau das untersagt?

Dr. A. Diemer: [00:25:34]
Da bin ich nicht ganz auf dem Laufenden. Das liegt ja über den Doktoranden weiter. Ich weiß nur, dass das Schulamt zu erhöhen das untersagt hat, zumindest in Schulräume sowas zu machen. Im privaten Bereich wäre es vielleicht gegangen, aber unter dem unter dem Decknamen Schule oder Schulamt wurde das untersagt. Es gab in der Zwischenzeit auch noch eine ganz interessante Metaanalyse von einem Doktor. Jetzt muss man Nachrichten lesen, weil der entschuldigenden Namen hat Dr. Cissy Lenski und eine Metaanalyse ist ja eigentlich eine sehr gute Aussage Möglichkeit, weil da Studien zusammengefasst werden. Er hat über 40 Studien nach untersucht und auf Aussagewert geprüft und hat da jetzt im April schon gefunden, dass das Maske tragen eine erhebliche Störung verursacht. Das nur so ganz kurz zusammengefasst. Wir haben dann angefangen zu messen mit 25 Kindern. Wir haben einen renomierten Messenger aus Österreich dabeigehabt, den Dr. Helmut Treibel, mit dem er nix sagt Daniel Baikal. Dann hatten wir zwei Damen, die im Hintergrund organisiert haben. Vielen Dank nochmal an Juliane Prentiss und Anna Graß beharrenden Stefan Hohlkopf als Berater. Und wir haben wie gesagt, den Professor habe Harald Walach für die Auswertung und wissenschaftliche Aufbereitung. Die Messungen haben dann so ausgesehen Wir haben bei Kindern bei einer einen kleinen Schlauch hier zwischen Nase und Oberlippe befestigt mit dem Klettverschluss und der Schlauch ging in ein kleines Messgerät, wo man den Sauerstoffgehalt und den CO2-Gehalt messen konnte. Das haben wir erst ohne Maske gemacht. Drei Minuten lang und dann haben wir das mit einer OP Maske gemacht, drei Minuten lang.
Dann haben wir es mit einer 2 Maske gemacht beim minutenlangen und am Schluss nochmal drei Minuten lang ohne ohne Maske. Das Problem das medizinische Problem mit der Maske ist jetzt folgendes. Normalerweise haben wir schon einen sogenannten Rotraut. Beim Atmen, also dass es von den Lippen bis zu den einen Brunchen findet, ja kein Gas ausstarb NATO-Staat, sondern nur ein Gas Transport, d. h. dieser Bereich der Atemwege versorgt uns nicht mit Sauerstoff und führt auch nicht zum Abführen von Kohlendioxid. Wenn wir jetzt eine Maske aufsetzen, dann wird dieser Rotraut so nennt man das noch größer bei uns hinter der Maske ja auch noch Luft ist. Ich hab da eine Zeichnung gemacht, die nicht sehr gut im Zeichnen Maurus will die Gallmann filzen, also das was orange ist, das ist der normale Thoth Raum. Und wenn jetzt eine Maske aufgesetzt wird, dann kommt der rote Tod Raum noch dazu. Das Tragische ist jetzt, dass es die anatomischen Verhältnisse und die Proportionen bei Kinder noch viel schlechter sind. Die Maske trägt viel stärker noch zu dem Problem bei als jetzt, vielleicht bei Erwachsenen. Zweites Problem, das nicht gleich nachher noch ausführlich haben jüngere Kinder mit kleineren Körpermaße schlechtere Möglichkeiten, das zu kompensieren. Die Messungen haben wir dann durchgeführt. Der Doktor Drängelei hat das alles aufgezeichnet und wir haben. Katastrophale Werte gemessen. Wir haben rausgefunden. Das also normalerweise ist es so Der Außenluft hat einen bestimmten CO2-Gehalt und einen Sauerstoffgehalt. Die Raumluft normalerweise auch wenn man lüftet, wird’s besser, weil man nicht lüftet, wird’s schlechter.
Die Atemluft hat eben den Raumluft Gehalt an CO2 Ausatmen des Baschi. Mehr CO2 sehr logisch. Das wollen wir ja loswerden. Die eine Atemluft hat auch schon mehr CO2 als die warme Luft, weil von der von dem vorangegangenen ausraubten Stoß ja so eine Wolke von außen Atemluft noch bleibt, wenn nicht grad der Wind weht oder wenn man das nicht mehr. Unter der Maske werden die Werte katastrophal hoch, will ich mal eine Tabelle zeigen. Das können wir jetzt am Bildschirm machen, um München grad mal meinen Bildschirm bei. So, wenn das jetzt zu sehen ist. Da möchte ich jetzt mal einen Moment verweilen. Ich habe rechts zwei Spalten gemacht, weil manche Leute messen die Gas Gehalte in in der Luft in Volumen prozent und manche messen das in ppm, also in Parts per million ist egal. Man muss nur wissen, worüber man redet. Ich nehme jetzt mal die rechte Spalte. Normalerweise hat die Frischluft außen einen CO2-Gehalt von 400 ppm. Das ist das normal, was die Natur uns zur Verfügung stellt. In der Raumluft haben wir natürlich mehr, weil da Leute sind, die das ausatmen. Da gibt’s einen Grenzwertes Bundesgesundheitsamt ISS für Schwangere und Kinder. Der liegt bei 2 000 ppm. Dann gibt es noch einen höheren Grenzwert, wenn Arbeiter unter erschwerten Bedingungen arbeiten müssen. 5 000 ppm. Die müssen aber regelmäßig Betriebsarzt untersucht werden und so weiter. Also wir haben wesentlich strengere Kontrollen Schulkinder? Kontrollen? Fehlanzeige. Dann jetzt kommen die Werte für unsere Studie, die drei letzten Zeilen, die ausagiert Umluft hat natürlich sehr hohe Werte 38 000 ppm.
Wir wollen das Kohlendioxid ja loswerden und Sauerstoff kriegen. Jetzt haben wir mal die unter der Maske einfach geguckt, was für Lufft sich da ansammelt ausgeatmet, der eingeatmet da durch seitlich durch die Ritzen noch dazu gekommene und so weiter Luft. Das gibt so eine Mischung von 27 000 Keeping. Jetzt kommt aber das Wichtigste. Entscheidend für unsere Gesundheit ist ja das, was wir einatmen. Die ein Atemluft unter der Maske liegt im Durchschnitt bei 14000 ppm. Wenn Sie das jetzt vergleichen mit dem Grenzwert des Bundesgesundheitsamt, das für Schwangere und Kinder, dann haben wir ein 7 Aktienwert. Wenn jetzt die vorge wieder aus. Noch das aberjetzt. Siebenfach. Das kann nicht gut gehen. Und wie gesagt, Kinder sind noch viel empfindlicher und noch viel anfälliger für diese Störungen. Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Schwindel, Lärm, Störungen, erhöhter Herzschlag, erhöhter ABUS Blick mindestens 2! Mit dem Argument Das muss ich jetzt noch erklären. Wir haben das beobachtet. Wir wissen aber nicht so genau, warum. Die größeren Kinder, die kommen erstaunlicherweise besser damit zu Streich. Wahrscheinlich, weil auch die Proportionen des Torhaus günstiger sind. Und die haben auch einen anderen Compensation Mechanismus, wenn es mit der mit der Sauerstoff knapp wird, aber mit dem Kohlendioxid zu viel wird die größeren atmen nämlich tiefer. Das haben wir einfach nur beobachtet bei den Kindern und Jugendlichen, die da gesessen sind. Der Älteste war 17! Die Kleineren, die machen das. Dummerweise ist ich mal anders. Die fangen an schneller zu atmen als im ersten Hecheln.
Aber durch das durch das schnelle Atmen wird der ganze Austausch überhaupt nicht besser. Das heißt, die kleineren Kinder haben ab 6 Jahren geatmet, gemessen und atmen lassen. Die waren ganz schön warm. Ein kleines Mädchen mit 7 Jahren hatte den schlechtesten Messwert der ganzen Studie. Ich habe noch was zum Vorzeigen. Das ist jetzt nicht die Altersverteilung. Also wir haben jetzt nach oben CO2-Werte und na, von links nach rechts. Das Alter von rechts. Sind die Werte eigentlich wesentlich besser heute niedriger von links. Bei den kleineren Kindern sind die Werte wesentlich höher. Also die rote Linie ist so der Durchschnitt von dem, was da gemessen worden ist. Das heißt, uns tun natürlich hauptsächlich die Kinder leid. Jetzt haben wir das. Ausgewertet und haben das publiziert in der weltweit renommiertesten Zeitschrift Medizin. Unser Ziel ist damit erreicht. Wer jetzt noch Kinder zum Masken klagen, zwingt oder nötigt, das können Lehrer sein. Rektoren, das kann das Schulamt sein. Das Regierungspräsidium, das kann die Regierung sein, können aber auch Eltern sein. Ich habe den Eindruck, dass der sich des Verdachtes der Körperverletzung schuldig macht. Das sind jetzt wieder die Anwälte und Anwältinnen gefragt, was da zu tun ist. Es kann natürlich sein, dass so wie es seit anderthalb Jahren üblich ist, dass alle Warnungen in den Wind geschlagen werden. Zu allen Erkenntnissen über die Corona Situation. Aber wir haben jetzt kÃrzester und beweisbare und unwiderlegbare Tatsachen geschaffen. Da bin ich unheimlich froh. Das freut den Physiker und den Arzt natürlich auch und mich persönlich auch.

V. Fischer: [00:35:22]
Also ich finde es toll. Das ist ja wirklich eine ganz großartige Leistung. Das ist auch in dieser Kürze der Zeit da zustande zu bringen und eben auch in dieses Magazin zu bringen. Und auch erstaunlich, dass da nicht irgendwie noch. Ich weiß nicht, das verhindert worden ist. Wir sehen es ja in anderen Studien, die plötzlich nicht reinkommen oder wieder wie Traktion Themen am Start haben oder so. Ich meine, es bestätigt ja das, was letztlich bei der im letzten Jahr auch bei der Gruppe um um Renate Holz Eisen. Ja, in ähnlicher Weise. Es war ja glaube ich ein annähernd oder ich weiß nicht, vielleicht nicht ganz so, aber ein ähnliche in die ähnliche MEST Richtung ging das ja, es ist schon toll da genaueres zu wissen. Ich habe noch eine Frage und zwar bei den Kindern. Jetzt ist das ja alles im Sitzen gemessen worden, wie ich es verstehe. Wenn es jetzt so ist, dass die Kinder rumspringen und rennen und vielleicht noch mehr Sauerstoff Verlust haben, die bewegen sich ja normalerweise mehr als jetzt Erwachsene, die dann vielleicht ruhiger sind. Schon würde sich das Problem da verschärfen, wenn der Sauerstoff bedarf dann eigentlich höher ist durch die Bewegung, weil viele Kinder ja jetzt teilweise auch in wie auch immer. Also naja, also die tragen das ja teilweise jetzt auch schon oder müssen es auf dem Schulhof tragen oder beim Rumspringen rumrennen oder wollen es auch da tragen, weil sie sich damit jetzt eben viel verstanden sicherer fühlen. Wie würden Sie da die Lage sehen?

Dr. A. Diemer: [00:36:43]
Ja also wir waren einfach gezwungen eine eine konstante MEST Situationen in uns einfach zu nehmen. Und das war das Sitzen in einem geschlossenen Raum. Wir haben die Raumluft ständig Monitoring und also überprüft, was die vorgegebenen Werte 000 ppm Niveau überschritten hat, das nahe dran war, haben wir die Fenster aufgerissen und so paar Minuten und dann danach weitergemacht. Wenn die Kinder rumlaufen, hätte das einen Vorteil und einen Nachteil. Der Vorteil wäre der, dass diese diese Wolke von CO2 reicher ausartete. Luft über den, die wir so um uns herum haben, wenn wir ruhig sitzen. Die würde natürlich verteilt und zwar Beat, sag ich mal, das wäre ein gewisser Vorteil. Der Nachteil ist aber genau wie Sie sagen Frobisher, der der Luft bedarf. Stück natürlich höher und damit auch der, der CO2 Ausstoß bedarf. Und damit würde natürlich die Situation insgesamt schlechter. Also Kinder schreien mit Maske rumlaufen zu lassen. Also ist doppelt blöd. Entschuldigungsbrief des Mordaunt Es ist widersinnig. Lass uns mal, das wissen wir hoffentlich jetzt. Inzwischen ist die Ansteckung Schnelligkeit. Mit irgendwelchen Viren fallen praktisch null, von Kindern sowieso praktisch null, weil die Frauen die Überträger sind. Und von der alten Funktion macht es überhaupt keinen Sinn.

Dr. W. Wodarg: [00:38:06]
Es gibt ja noch andere Risiken der Masken, nämlich mikrobiologische Risiken, und das kann man natürlich nicht so gut abschätzen, aber man kann die Masken untersuchen und das hängt dann davon ab, wie lange sie getragen wurden und ob die Menschen schon irgendwelche Vorerkrankungen haben. Also ich habe Ergebnisse gesehen von von Untersuchungen, wo die Masken dann mikrobiologische untersucht wurden, wo dann zahlreiche unterschiedlichste Keime drin sind. Und ich selber habe solche Untersuchungen nicht machen können. Aber es ist mir bei der Begegnung vor allen Dingen mit alten Leuten immer wieder passiert. Ich hab mir die Maske von innen zeigen lassen. Sag mal, wie sieht die aus? Und sie können das stimmt. Müssen die Bakterien und Pilze gar nicht züchten. Sie sehen, diese alten Menschen haben Angst. Die tragen die ganze Zeit die Maske, nehmen sie nicht ab, weil sie meinen, dass das schützt sie irgendwie. Und dadurch reichert sich. In diesem feuchten Milieu reichern sich Pilze, Bakterien und natürlich Leben. Auch überleben auch Viren länger, die dort dann zu finden sind. Da sind. Deshalb wundere ich mich überhaupt nicht, wenn jetzt bei alten Menschen die Zahl der Pneumonie steigt. Ich würde mich überhaupt nicht wundern, wenn jetzt vermehrt alte Menschen mit Pilzen Harmonien in die Krankenhäuser kommen.
Und ich denke, man muss die Differentialdiagnose da mal ein bisschen genauer und häufiger versuchen, sich daran zu erinnern, dass es sowas wie eine Differentialdiagnose gibt. Denn heute, wenn heute jemand ins Krankenhaus kommt, dann wird ja nur noch nach Covert 19 geguckt und alle anderen Möglichkeiten selbst selbst die Tuberkulose wird vergessen und man hat in diesen Masken in den Studien auch ich gesehen hab, hat man offenbar auch sogar Tuberkel Bakterien gefunden. Also es gibt wahrlich schlimmeres als Corona Viren und dann natürlich auch schlimme bakterielle Infektionen. Wenn man die zu spät erkennt, dann wird es sehr, sehr schwierig und dann ist das für alte Menschen manchmal auch tödlich. Also auch für alte Menschen, nicht nur für Kinder, kann diese mikrobiologische Seite natürlich unheimlich gefährlich werden und wir haben ja niemanden, der die Menschen berät. Sie haben Angst. Sie sagen, man muss eine Maske tragen, dann kriegen sie ne Maske geschenkt von der Bundeskanzlerin. Und die das sind aber nur so wenig. Und die tragen sie denn, weil sie sparsam sind, möglichst lange. Und damit bringen sie sich um Möglicherweise.

Dr. A. Diemer: [00:40:31]
Ja, Wolfgang Wodarg. Das ist ein ganz wichtiger Beitrag gewesen. Generell bin ich der Meinung, das Problem ist auch, dass jede medizinische Maßnahme Maske tragen ist. Eine medizinische Maßnahme muss sorgfältig abgewogen werden zwischen Nutzen und Risiko. Das gilt auch für die Impfungen. Wenn’s klappt, ist ja auch vieles im Argen. Es muss zumindest nachgewiesen sein, dass der Nutzen nicht geringer ist als das Risiko. Also einen Gleichstand wäre gerade noch zu ertragen. Eigentlich brauchen wir, dass der Nutzen höher ist. Großes Risiko im Beispiel Muskeln ist eigentlich beides bisher nicht wirklich untersucht worden. Ist der Nutzen

Dr. W. Wodarg: [00:41:13]
Es gibt Untersuchungen bei der bei den Berufsgenossenschaften. Bei den Berufsgenossenschaften gibt es sehr wohl auch schon früher diese Untersuchungen. Und man hat da Nutzen und Schaden miteinander abgewogen und hat dann entsprechende Regeln aufgestellt. Und für die Staub Schutzmasken. Das sind ja die meisten, die jetzt getragen werden. Bei Feinstaub, Arbeitsplätzen zum Beispiel. Da hat man gesagt 70 Minuten und dann eine halbe Stunde Pause. Mindestens. Und wenn die Maske durch fürchtet ist, also wenn die Leute schwitzen oder wenn die sie heftig atmen, dann muss das noch. Muss. Muss es, muss die Maske gewechselt werden. Dann darf man nicht dieselbe Maske wieder aufsetzen. Das heißt, alle 70 Minuten ist eine neue Maske und es wird ja überhaupt nicht gemacht. Und ich denke, dass diese ja dass diese Arbeitsschutz Regeln, die die sind ja sehr sorgfältig erarbeitet wurden, wo man, weil man genau wissen wollte, dass diesen Menschen nichts passiert, selbst wenn sie in schlechten, staubiger Luft, in schlechter, staubiger Luft arbeiten und diese, ja, dass das, was wir jetzt, was wir jetzt sehen, die Menschen werden auch nicht geschult da drin. Das ist überhaupt kein Bewusstsein da. Wie groß das Risiko ist, dass Masken Tragens und wie groß denn ein möglicher Nutzen überhaupt sein kann.
Deshalb das, was da jetzt passiert, ist einfach ein Blindflug. Und gerade bei Menschen, die jetzt nicht geschult sind, die keinen arbeits medizinische Aufklärung vorher bekommen. Da wird natürlich die Maske überwiegend falsch benutzt. Die Leute stecken sie auch in die Tasche und setzen sie wieder auf und jeder weiß das oder viel. Ich bin eben durch die Stadt gefahren, die haben die alle an am Ellenbogen kleben. Also was? Was das bedeutet auch was man sich dann direkt vor die vor den Eingang der Atemwege tut. Kann man Bakterien und an an sonstigen Risiken. Das ist glaube ich den meisten nicht bewusst. Wenn man dagegen den den möglichen Nutzen sieht, der ja nur darin bestehen soll, dass nicht, dass da keine Viren reinkommen, sondern dass die Tröpfchen bei einer feuchten Aussprache oder bei Bayern im Winter in den Nebel, die man dann sieht, dass die, die diese kleine Vehikeln oder Feuchtigkeit Partikel, wo die Viren dann auch drin sind, dass die höchstens abgefangen werden, aber nicht die Viren, dann, dann ist es noch ist es noch absurder, was man den Menschen zumutet.

Dr. A. Diemer: [00:43:34]
Ja genau. Also ich meine, selbst wenn die BG Untersuchungen vorliegen kann bezüglich Staatsschutz, das heißt noch lange nicht, dass dann Viren Virenschutz auch gleichzeitig stattfindet mit der gleichen Maske. Und die Ergebnisse werden ja auch zum Teil einfach ignoriert, auch wenn sie sie vorliegen. Das ist auch ein generelles Thema in der Medizin, das Chilis empfohlen wird in den sogenannten Leitlinien. Ich nenne die Leitlinien, weil sie mich schreibe mit weichem D, weil ich immer unter Einschluss der Pharmaindustrie zustande kommen. Da gibt es eine extra Webseiten dazu Leitlinien Watch. Punkt. D Also da fallen Sie aus allen Wolken, wenn Sie sehen, wie schlecht die ganzen Empfehlungen gegen die Leitlinien Eingang finden. Abschneiden. Da gibt’s zum Teil ein Maximum von 17 Punkten und manche Studien haben da nur ein Ranking von drei. Das heißt, die können Sie getrost vergessen. Und so ist es eigentlich beim ganzen Coruña Thema.

Dr. W. Wodarg: [00:44:35]
Wir haben in der Arbeitsgruppe Gesundheit bei Transparency haben wir diese Leitlinien mit unterstützt und Transparency ist eine der Gruppen, die die Unabhängigkeit von Leitlinien auch sehr stark erkämpft hat. Wir haben einen Bericht darüber gemacht und ich habe das dann anschließend eingeladen worden bei der WMF. Auch weil es darum ging zu überlegen, nach welchen Kriterien kann man dann überhaupt feststellen, ob die Leitlinien in irgendwelchen Sekundär Interessen ausgesetzt sind. Und das hat ja dazu geführt, dass wir Wir haben gefordert, dass statt die Leitlinien staatlich finanziert werden müssen und das können die nicht finanziert werden dürfen durch Sponsoren, durch Arzneimittel, Firmen oder durch andere wirtschaftliche Interessen. Nur weil, woran wir nicht gedacht haben, als wir sagten, die Leitlinien sollen unabhängig erstellt werden, das ist auch der Staat Einfluss auf Leitlinien nimmt. Jetzt finanziert der Staat die Leitlinien. Wenn sie gut sein soll, also wenn sie erst drei Leitlinien sind und interdisziplinär transparent gemacht werden, dann gibt es Geld aus dem Gesundheitsfonds für die Leitlinien, und zwar fünf Millionen im Jahr. Dafür haben wir gekämpft. Aber jetzt sehen wir die Situation, dass die Geld geht, staatliche Geldgeber plötzlich ein Interesse hat, bestimmte Ergebnisse bei den Leitlinien zu produzieren. Nämlich, dass die Masken einen guten Effekt geben, dass die Impfung gut ist und all diese Dinge plötzlich nimmt. Der Staat zahlt jetzt so! Und er kann jetzt in seinem Sinne Einfluss auf die Erstellung von Leitlinien nehmen. Das ist natürlich. Wir haben nie gedacht, dass der Staat solche solche Sachen macht, dass er die Wissenschaft, dass der Staat die Wissenschaftler besticht. Wir haben sonst immer nur gedacht, das macht die Industrie. Das ist schon sehr bedenklich was Neues.

RA R. Füllmich: [00:46:12]
Aber jetzt wissen wir ja, dass aufgrund unter anderem der sogenannten Private Public Partnerships diese Bemühungen, also öffentliche Einrichtungen und private super große reiche Konzerne miteinander zu verschmelzen, wahrscheinlich gar keinen Unterschied mehr ist zwischen den staatlichen…

Dr. W. Wodarg: [00:46:31]
Man arbeitet eng zusammen, um die Ergebnisse zu kriegen, die gewollt werden, um die Bevölkerung geben so zu behandeln, wie wir es jetzt sehen, zu disziplinieren und in Angst zu halten.

RA R. Füllmich: [00:46:40]
Es ist doch auffällig, dass die das, was man unter normalen Umständen für völlig normal halten würde, nämlich dass solche Studien durchgeführt werden, dass auch Studien zu denen zu der Frage durchgeführt werden Nützen eigentlich die Lockdown was oder sind sie gefährlich? Hier zu den Masken, zu den Impfungen na da. Wir sind ja nun definitiv keine Studien, sondern nur werbe schleife, werbe Schleife, werbe Schleife in den öffentlich rechtlichen Medien. Da müssen wir uns doch fragen, welchen zweck dient diese Verschleierung? Dient das also der Verschleierung oder will man damit den Menschen helfen, wenn man den Menschen damit helfen, dass man sie im Ungewissen lässt? Wie man den Menschen damit helfen, dass man sie Masken tragen lässt, die am Ende, wie sich jetzt in dieser Studie gezeigt hat, die ja nicht nur für Kinder, aber insbesondere für Kinder gefährlich sind? Welcher? Was steckt dahinter? Was wird hier gewollt? Wir haben gesehen, Herr Püschel hat sich dagegen gewehrt. Was mit ihnen in der Zwischenzeit passiert ist, kann ich auch nicht sagen, aber er hat sich jedenfalls ursprünglich dagegen gewehrt, gegen die Anweisung Empfehlung des RKI keine Obduktion durchzuführen. Was kam dabei raus? Nichts von dem, was da an toten Zahlen ein COVID Toten berichtet wurde, stimmt sehr begehrt für die USA, für Schweden, für Italien. Jetzt machen sie diese Masken Studie. Was kommt dabei raus? Nicht nur nützen die Masken nichts, sondern sie sind gefährlich. Ich finde es übrigens klasse, dass sie das auch so ein bisschen aufgebaut haben auf den auf den Erfahrungen. Das war ja klar. Eine Studie, weil zu wenig Menschen beteiligt waren, aber immerhin, er hat versucht, auf den Erfahrungen von Eugen Janzen im Janzen. Und ja, spannend wird sein, was ist denn überhaupt mit den Impfungen? Haben wir dasselbe Problem? Ist es auch da so, dass es wie bei den, also die Metastudie von Joanie das ja überdeutlich gezeigt? Es ist wie bei den Lockdown und wie bei den Masken, da sagt sie jetzt ihre Studie gefährlich ist und nichts bringt. Gefährlich ist. Wenn das auch noch der Fall ist, dann müssen wir uns langsam wirklich fragen Worum geht es hier eigentlich? Wir fragen uns ja schon lange und wir haben auch ein paar Antworten Ideen dazu.

V. Fischer: [00:48:39]
Ja, ich habe darf ich nochmal eine inhaltliche Frage stellen? Und Sie haben ja jetzt welche Art von Masken bei den Kindern genommen. Waren das jetzt verschiedene Masken oder bei welche? Diese? Diese. Na ja, diese Staub Filter Maske auch? Oder hatten sie

Dr. A. Diemer: [00:48:53]
Also die selbstgestrickten haben wir weggelassen, weil wir ja auch nicht mehr zulässig waren. Wir haben chirurgische und 2 Masken getestet. Die Reihenfolge, wie das Kind die nacheinander aufgesetzt hat, wurde statistisch zufällig ermittelt, dass da auch keine keine Erwartungshaltung seitens der Untersucher oder irgendwie das Ergebnis verfälschen konnte. Also wir haben das losgezogen, gewissermaßen welche Maske als Innerstes aufgezogen wird und welche als zweites aufgesetzt wird. Aber diese Stoff Masken, diese selbstgenähten ganzen netten Dinger, die haben wir weggelassen, weil wir auch eigentlich nicht mehr ich mir den Verkehrs sozusagen.

V. Fischer: [00:49:34]
Die Ergebnisse waren bei beiden Masken Typen ähnlich.

Dr. A. Diemer: [00:49:37]
Ich war bei beiden Masken Typen ähnlich. Das war auch ein bisschen überraschend. Wir haben eigentlich erwartet, dass die zwei Masken das noch schlimmer machen, weil die ja angeblich nicht da sein sollen als die chirurgischen. Was die was den Durchgang von von Gasen angeht. Und da haben wir ja geringe Unterschiede, aber nicht statistisch verwertbare Unterschiede gefunden. So ist es ja auch Ansätze zur zur Dauer der ganzen Untersuchung. Also angefangen hat das Ganze im Januar. Gemessen haben wir Ende März, glaub ich. Und dann ging es aber erst richtig los. Gerade mit dieser in dieser Zeitschrift musste ich alles an Vorgaben erfüllt haben wollten, damit die das abgedruckt haben. Das war ein ein mindestens 20 faches hin und her. Hilfe. Na gut, da waren Tabellen nicht richtig oder nicht in deren Sinne formatiert. Oder die Formulierung x und Boolean Ypsilon. Die Anzahl der Quellen müsste so und so sein, die Anzahl der Auto oder Gustavs und bekränzt Zahlen und so weiter. Also da PDF Nutzfahrzeugen. Es war nicht leicht gemacht, aber die haben es genommen. Das ist ja das Entscheidende.

V. Fischer: [00:50:45]
Ja, das ist total toll. Ich meine, wir sehen ja in anderen Studien, dass die innerhalb von ich weiß nicht 24Stunden durchgewunken werden können oder wie viele waren es. Jedenfalls ist es schon erstaunlich, wenn man eben. Also wenn man nochmal den Vergleich sieht, wie sie vielleicht sonst normal ist, das nochmal nachgefragt wird oder Dinge aufgeklärt werden und bei den 24Stunden arbeiten oder durch Sichten dann gibt’s.
Denn auch viele Fehler, die auftreten können, negativ über dem Tröstenden gesehen habe. Und sagen Sie jetzt noch eine andere inhaltliche Frage, die, wenn man jetzt noch kleinere Kinder nimmt. Also wir haben ja die wir. Ich habe neulich ein kleines Video gesehen und sie ist ja auch teilweise Jesu im Straßenbild. Das ist ja auch teilweise Kinder gibt, die noch viel kleiner sind, die schon irgendwie können kaum laufen. Und da gab’s ja neulich so einen Clip, wo die, wo das Kind dann auch so einen festen Angstzustand bekommen hat, als die Maske runter genommen wurde, weil es offenbar so von den oder das so vorgelebt bekommt, dass es das als ganz wichtig erlebt, dass die Maske auf dem Gesicht sein muss. Also wie würde sich denn das da verhalten? Es ist ja möglicherweise von dieser was Sie sagten Thoth Traum und wahrscheinlich sogar noch schlimmer, wenn man sich noch so ein flachere Kindergesicht vorstellt, wie die ja bei einem ganz kleinen Kind dann noch so ist, also noch kleiner und so weiter. Wie? Wie ist das zu sehen?

Dr. A. Diemer: [00:51:58]
Ja, klar. Frau Fischer, wahrscheinlich leiden die noch kleineren noch mehr, weil auch die Proportionen noch schlechter sind. Also der des Masken total Molo im Vergleich zum Salto drauf Volumen noch höher ist und damit die ATU Gas Austausch möglich werden noch schlechter ist. Wir haben uns aber auch auf Schulkinder Alter eine begrenzte. Aus welchen Gründen? Wir mussten wir nicht voraussetzen. Erstens, dass die 20 Minuten da sitzen bleiben können, bevor sie bei Kleine meiner Mama rufen oder aufs Klo müssen oder so. Es waren einfach technische Grenzen, die wir einen halten wollten und es war auch nicht ganz einfach. Das Okay von der Ethik-Kommission zu kriegen war bei Kindern und dazu war es notwendig, dass die Kinder lesen können und die haben einen kindgerechten Aufklärungs Bogen gekriegt. Natürlich haben die Eltern ihr Einverständnis gegeben, aber das hat die Ethikkommission damit zur Voraussetzung gemacht, dass den Kindern das KINDGERECHTEN auch vermittelt wird, was da passiert und dass auch die Kinder einverstanden sind. Und auch das war auch im Aufklärungs und Einwilligungen Bogen so logisch zwingend und vorgeschrieben, dass ein Kind auch während der Messung selber entscheiden kann, dass es aufhören will. Auch wenn die Mama daneben sitzt und sagt Jetzt machen wir weiter. Weiter kommen. Nein, das Kind hat die Hoheit über über die Messung. Und das war auch ein Grund, warum wir unter Sechsjährige nicht zu den Probanden aufgenommen wurden. Aber wahrscheinlich, da haben Sie Recht. Während die Problema, je kleiner der Körper ist, immer größer.

A. Fischer: [00:53:37]
Das ist auch einigermaßen Asso.

Dr. A. Diemer: [00:53:39]
Tschuldige, gar kein Problem. Kleines Problem, kleiner Kommentar Warum P2 und chirurgische Masken wenig Unterschied gezeigt haben, liegt. Das ist eine Vermutung von mir darin, dass vielleicht das meiste der Ausatmung nein, Atemluft gar nicht durch das Masken Material transportiert wird, sondern nebenbei. Also die Maskenbildner nie dicht. Das heißt hieraus, dass zwei Tiere aus das pfeifft hier raus. Wir haben uns zwar auch Kinder Masken von der Größe her adaptierte Masken verwendet, aber die sind ja nie dicht. Und wenn sie mal so eine Maske aus aufsetzen und sie atmet man schockiert aus und halten die Hände dahin, dann merken sie, dass es hier raus pfeift und das lässt sich so überhaupt nicht verhindern. Und das ist ja eigentlich auch ein Glück,

Dr. W. Wodarg: [00:54:29]
Dass man sieht es ja häufig will man die Leute sieht mit dieser W2 Maske, dass die bei der Einatmung richtig zusammen fällt. Die wirkt wie ein Kind, wie ein Ventil. Es fällt leicht auszuatmen und die erhebt sich. Die Maske. Das kein Problem, aber das Einatmen, das saugt man sich ja praktisch an die Eingänge der Atemwege an und verschließt damit die Atemwege. Das heißt, die Anstrengung bei der Einatmung ist viel größer. Dadurch muss man mit dem Brustkorb noch mithelfen. Die Zwerchfell Atmung alleine reicht da nicht aus, um diesen Druck dann herzustellen. Und dann führt das es. Das gibt das Gefühl der Luftnot. Das gibt das Gefühl, diese Heiligkeit beim Atmen.

Dr. A. Diemer: [00:55:08]
Jetzt nur noch eine Sache zur Anstrengung. Wir haben natürlich auch versucht zu beobachten oder zu messen, wie angestrengt die Kinder sind mit der Atmung tief in einem Frequenz. Das haben wir schon. Das habe ich schon gesagt. Die Atemfrequenz steigt in der Regel unter der Maske beim Körper dann versucht, das zu kompensieren. Bei den Äußeren gelingt das besser. Auch bei den Kleinen gelingt das schlechter, weil die Archen Frequenz erhöhen und nicht den Atem tiefer. Und wir haben auch noch parallel laufen lassen. Die Sauerstoffsättigung, die man mit einem kleinen Finger Oxy Meter ganz einfach messen kann, aber auch festgestellt, dass während dieser kurzen MEST Zeit haben die Sauerstoffsättigung im Blut nicht wesentlich abfällt. Offensichtlich gibt es in den roten Blutkörperchen, also im Hämoglobin genug Puffer Reserven, um noch über einige Minuten den Sauerstoff zu Sauerstoffsättigung hochzuhalten. Aber indirekt auch bewiesen, dass in erster Linie nicht mal der Sauerstoffmangel die Probleme macht, sondern das zu hohe Kohlendioxid. Und das steht eigentlich in jedem Psychology Buch, also Physiologie ist drittes Semester Medizinstudium. Was passiert, wenn wir zu viel Kohlendioxid haben? Dann kommt ganz genau die Symptome, die wir beobachten und ich auch schon aufgezählt habe, um. Das nennt man Cappy. Das ist bekannt wie Hypertonie. Also zuviel Cano. Ja, Herr Tappten.

Dr. W. Wodarg: [00:56:40]
Ich habe mich interessiert auch noch, ob da mal Blutbild gemacht worden sind, ob die Ehre zu töten sei. Die Artikulationen Zahl der Madoka geht um solche Werte bestimmt worden sind. In der Zeit Abfolge. Wenn man. Wir wissen ja, wenn die Leute in Wien zu wenig Sauerstoff kriegen. Wenn relativ viel Kohlendioxid Spiegel auf sie steigt, dann und dass Sauerstoff Konzentration sinkt. Dass der Körper darauf reagiert. Durch eine vermehrte Bildung von roten Blutkörperchen. Das ist die Adaption. Wenn Sie jetzt auf 4000 Meter Höhe plötzlich sind, dann kriegen Sie erst einmal wird Ihnen schwindelig, weil Sie da nicht genügend Sauerstoff träger haben. Und wenn Sie ein bisschen adaptiert sind. Deshalb gehen die Fußballmannschaften ja dann auf 3000 Meter und üben, damit sie ordentlich viel ihre Verzückten haben. Wenn sie ein

Dr. A. Diemer: [00:57:25]
Risiko spielen sollen, wenn

Dr. W. Wodarg: [00:57:26]
Sie nicht in eine Blutkonserven vorher kriegen, werden sie nicht die Eriks kriegen, um dann gedopt zu werden. Das gibt’s auch. Aber der Körper reagiert auf dieses Sauer, auf diesen Mangel an Sauerstoff. Ja, mit ihrer Schutzhütten Bildung. Das aber ist, das ist ja nicht ungefährlich. Das führt dazu, dass das Blut, ich sage mal dicker wird. Und dann, wenn das Blut dicker wird, fließt es schlechter. Dann kann es auch Durchblutungsstörungen geben und dann kann es Thrombosen geben. Leichter. Und das ist etwas, was denke ich, was man auch im Auge behalten sollte, weil die Kinder gehen ja jeden Tag mit dieser Maske in die Schule. Da müsste man eigentlich auch im Längsschnitt mal ihre Schutzhütten bestimmen. Ob sich die verändern durch dieses Masken, durch den Masken Zwang?

Dr. A. Diemer: [00:58:06]
Ja, das wäre ganz spannend. Das haben wir aber nicht gemacht, auch wenn er aus Gründen das wir ja sonst keine Genehmigung der Ethik-Kommission auf diesem einfachen Wege bekommen hätten.

Dr. W. Wodarg: [00:58:17]
Also muss Ethikkommission das fordern müssen.

RA R. Füllmich: [00:58:20]
Ja, ja, das ist.

Dr. A. Diemer: [00:58:22]
Nein, er hatte die Ethik-Kommission und schaut, was wir machen wollen. Ob für eine eine Genehmigung erteilen kann oder nicht. Wir haben meist das Konzept so gemacht, dass wir absolut nicht invasiv, sondern in der Medizin, also mit rein piksen, absolut nicht invasiv arbeiten. Sonst hätte das ganze Prozedere natürlich noch viel mehr Aufwand bedeutet. Auch die nach Beobachtungen. Die Veränderungen kommen ja erst ein, zwei, drei Wochen später. Das wäre sicher spannend. Aber gut, Sie werden Verständnis haben, dass wir das jetzt erst mal nicht gemacht haben. Ja, klar.

RA R. Füllmich: [00:58:55]
Es ist erstaunlich, dass Sie das in dieser Zeitschrift publizieren konnten. Ja, ich hab. Ich hab das schon mitbekommen, als Sie gesagt haben ging 20 mal hin und her, alle möglichen formalen Sachen. Ich habe in den Prozess Betrug Sachen der Deutschen Bank zwei Artikel veröffentlicht. Das war fast unmöglich, die in diesen beiden Zeitschriften zu veröffentlichen. Eine davon ist allerdings bekannt als Justitz kritisch. Das hat geklappt. Die andere da wurde massiv von der Deutschen Bank Druck ausgeübt auf diese Zeitschrift, damit der Artikel nicht erscheint. Und das ist bei ihnen mit Sicherheit nicht anders gewesen. Deswegen fühlt sich das dann so an, als würde man ihnen extra hohe Hürden stellen. Macht man auch. Aber klasse, dass Sie die genommen haben. Denn in der Tat, das ist die wichtigste Zeitschrift für Kinder Medizin, glaube ich. Das ist ja nicht das European, sondern das richtige Original. Journal of Pädiatrie Öchsner

Dr. A. Diemer: [00:59:52]
Ja, genau. Das ist wirklich das Dienst. Das Verdienst von Professor Harald Wala, der später auch noch zu Wort kommen kann. Er hat sich das wirklich um die Ohren schlagen lassen, mehrfach hin und her, uns immer wieder informiert, was jetzt noch an Schritten notwendig ist und ob wir damit einverstanden sind, um das Wo das ging. Und das ging ja wochenlang. Also wir waren fertig mit Messen Ende März. Jetzt haben wir Ende Juni gehabt, bis die bis die Publikation freigeschaltet.

V. Fischer: [01:00:21]
Antonia du wolltest…

A. Fischer: [01:00:22]
Ja ganz genau. Ich muss mal gucken, wo ich anfange. Ja. Also erstmal herzlichen Dank und größten Respekt dafür, dass Sie das da untergebracht haben und vor allem diese Studie durchgezogen haben. Das nützt uns jetzt sozusagen, weil wir sind ja quasi ja juristisch gerade dabei, das aufzuarbeiten, wie das mit den Kindern und den Masken ist und so weiter. Und wir können dann natürlich sehr daraus schöpfen und tun das auch. Und ja, was mir aufgefallen ist ich finde es einigermaßen absurd, dass man Kinder tatsächlich ja ohne Schmerz, ja über Stunden in der Schule bei allen Gelegenheiten diese Masken tragen lässt, ist aber als unethisch empfindet zu untersuchen am Kind, was denn da passiert, weil auf hat das Kind die Maske herrman bräuchte es quasi nur abmessen in dem Moment wo es das muss

Dr. A. Diemer: [01:01:13]
Und in die Maßstäbe. Ja.

A. Fischer: [01:01:16]
Das ist mir gerade echt aufgestoßen. Und ja, noch eine Frage. Also ich erlebe es bei mir und eigentlich auch bei allen, mit denen ich so spreche. In dem Moment, wo ich eine Maske trage, wechsle ich eigentlich. Also ich atme nicht mehr über die Nase, sondern eigentlich größtenteils über den Mund hinaus. Das führt doch eigentlich dazu, dass ich auch sämtliche Filteranlagen in Anführungszeichen, die sich in der Nase befinde, komplett umgehe. Und ich denke mal, für Kinder stellt sich da wahrscheinlich noch die Problematik je nach Alter, das ja, dass ich da eine Fehl Atmung oder so entwickeln kann. Stehe ich da richtig?

Dr. A. Diemer: [01:01:54]
Ja, also genau. Gut, dass Sie das sagen. Also die Nasenbein Atmung ist eigentlich die im Ruhezustand vorgesehene Atmung. Und da sind Filtersysteme, da sind die Nasenhaare und das sind auch schon Anteile des Immunsystems die erste Arbeit leisten, um das abzubilden, was da reinkommt. Die nächste Station ist dann an den Mandeln und im Rachen. Aber genau genau ihre Beobachtungen stimmt genau. Man wechselt von der Nasenrücken auf die Mundart, weil natürlich die Nase Einatmung wegen der Größe der Löcher begrenzt ist. Und der Mund kann man weit aufmachen und da viel mehr Luft kriegen. Also wenn sie außer Atem sitzen, haben sie ja sowieso immer Mund, Atmung und offensichtlich sind sie unter der Maske auch schon gewissermaßen außer Atem.

Dr. W. Wodarg: [01:02:37]
Es gibt da kleine welches Krankheitsbild für Mundart, also die, die es gibt? Ja, Kinder, die haben eine Adina Droide Fazits, sagt man. Das heißt, wenn wenn ihre Lymphe heidnisches Gewebe lassen, Rachenraum die Atemwege verlegt, dann müssen sie durch den Mund atmen. Da sieht man die laufen immer mit offenem Mund. UN-Mandats, Männer. Die kriegen auch ganz leicht eine Bronchitis. Die kriegen Asthma und ähnliche Dinge. Die kriegen also große Beschwerden. Die Nase, die hat ja eine tolle Funktion. Die ist ja nicht nur, dass sie filtert, dass sie und dass Staub an der feuchten Schleimhaut kleben bleibt und dann das Immunsystem Gelegenheit hat, sich das anzugucken, sondern das ist auch, dass die Nase ja dehnten die Atemluft hundertprozentig Wasserdampf sättigt, bis wenn. Unten in den Blondchen ankommt, dann haben wir 700, die Luft, die Atemluft durch die Nase, 37 Grad Körpertemperatur und es hundertprozentig satt Wasserdampf gesättigt. Also genau das, was wir brauchen. Und wenn wir die Nase ausschalten, dann ist sie nicht gesättigt, dann ist sie trocken, dann trocknet das aus und es gibt alles Entzündungen, Reize und und Krankheits ja an. Das führt zu vielen praktischen Symptomen.

Dr. A. Diemer: [01:03:44]
Ja, vielen Dank, Herr Robert ist genau das entscheidende Argument. Die Nasen brauchen wir, um gesund zu bleiben und die Maske verhindert das.

V. Fischer: [01:03:53]
Aber ist es nicht auch so, dass wenn ich so Stuß artig durch den Mund ausatmet, der kommt doch eigentlich auch dann. Also einmal ist ja dann wahrscheinlich auch die die Viren und Bakterien Filterung in die andere Richtung ist wahrscheinlich noch viel schlechter. Wahrscheinlich wird doch in den Nasenhaare und sonst was da auch noch einiges aus dem Inneren übrig bleiben. Und ist das nicht viel mehr Luft, was dann da rauskommt oder nicht?

Dr. W. Wodarg: [01:04:14]
Ich glaube das würde man in der Nase sitzen. Ja, auch wenn du durch Nase atmen, gehen wir da raus. Also es nimmt sich nichts. Das ist glaube ich.

Dr. A. Diemer: [01:04:23]
Und ich glaube auch nicht. Aber auch glaube ich nicht untersucht. Soweit ich weiß.

V. Fischer: [01:04:28]
Es ist abenteuerlich, wenn man das im Detail anschaut. Ja wirklich. Hier der Teufel. Ein Teufel steckt im Detail. Der Titel unserer heutigen Sitzung ist steckt wirklich im Detail. Es ist wirklich der absolute Wahnsinn, was da sich jetzt wieder zeigt.

RA R. Füllmich: [01:04:42]
Aber alles ist, alles ist beobachtbar, alles ist feststellbar. Nur es soll nicht festgestellt werden. Ich glaube, das sollte doch langsam mal einigen Leuten zu denken geben. Vieles.

Dr. A. Diemer: [01:04:52]
Und wenn sie feststellen, dass sie uns nicht angeguckt haben.

RA R. Füllmich: [01:04:55]
Und wenn es dann doch angeguckt wird, dann ist es rechts rechts. Nazi. Nazi. Naja klar

Dr. A. Diemer: [01:05:00]
Natürlich.

Dr. W. Wodarg: [01:05:01]
Lucke. Als Lungerte ist es ja mein tägliches Brot über viele Jahrzehnte gewesen. Diese Dinge Menschen dazu beraten und ihnen über die Atmung und über die richtige Technik und über die Möglichkeiten der Infektion und und Allergie und Allergene, die, die abgefüttert werden. Und also diese ganzen Dinge, die die erläutert man seinen Patienten. Und dann gibt es ja auch schon Studien, die die ja, die jeder wissen muss, der so arbeitet und als Lungen ärztlich tätig ist. Und es gibt ja auch Studien über den Sinn und Unsinn von Masken, die sind ja schon lange bekannt. Und eine der wichtigsten Beobachtungen, die ich jetzt machen konnte seit dieser ganzen, dieses Beginn, dieses Wahnsinns ist, dass ist die, dass die Studien, die zum Thema Masken gemacht wurden, vorher vor Januar 2020 eigentlich immer sehr skeptisch waren, was den Nutzen angeht. Ich habe sogar mehrere Studien entdeckt, wo die Operateure ohne Maske operiert haben und wo dann festgestellt wurde so schlecht die Ergebnisse waren gar nicht schlechter. Die haben also kaum man wusste die ja nicht in die offene Wunde rein, sondern die stehen sich dann schon vor, auch wenn sie keine Maske haben. Und da sind wir genauso wenig Infektionen gewesen wie bei den Operationen mit Maske. Also selbst da, wo alle jeder sagen würde, da muss eine Maske sein. Da hat klinische Studien oder Studien gegeben, die das nicht gezeigt haben. Die nutzen die Arbeit, aber die anderen. Aber was die Viren angeht, was die Rückhalts Möglichkeiten von Viren angeht, da hat es in allen Studien mit der Studien keine Beweise dafür gegeben, dass diese diese Masken was bringen ihm zu meinem Schutz gegen Viren und Ersteigen anordnen.

Dr. A. Diemer: [01:06:39]
Entschuldigung, dass ich jetzt da reinquetschen, dann darf man sie auch nicht anordnen. Das ist dann ja recht.

Dr. W. Wodarg: [01:06:44]
Aber seit 2020 gibt es plötzlich Studien, die sagen Ja, vielleicht bringt es doch was. Und die sagen Also wir wissen es nicht genau. Aber da spricht vieles dafür, dass es doch einen Nutzen hat. Aber erst seitdem offenbar diese Forschung entsprechend finanziell angereizt wird,

RA R. Füllmich: [01:07:02]
Erst nach für genau diese Agenda brauchte. Es ist so offensichtlich, dass man eigentlich nicht mehr ernsthaft darüber streiten kann. Wir müssen jetzt sehen, weil wir haben noch jemanden in der Leitung warten, die, aber ich will sie überhaupt nicht abbrechen. Herr Dr. Diemer fehlt noch was ist noch was zu ergänzen?

Dr. A. Diemer: [01:07:22]
Ich hab noch ein kleines pikantes Detail zum Schluss Ja, ich habe mein Video selber aufgenommen. Frau gestern um die Masken studier kurz zu erklären 9 Minuten oder sowas habt ihr auf YouTube hochgeladen. 10 Minuten später war sie gelöscht.

V. Fischer: [01:07:39]
In zehn Minuten?

Dr. A. Diemer: [01:07:42]
Nein, ich hätte gegen die Richtlinien von YouTube verstoßen. Ich hätte mir die

RA R. Füllmich: [01:07:47]
Richtlinien der WHO sind, also das ist ebenfalls offensichtlich. Die WHO hat eine eigene Propagandaabteilung. Wie heißt sie nochmal? Hat in Info Demiurg so heißt. Hat eine eigene Propagandaabteilung. Und das ist die Abteilung, die dann gleichzeitig einwirkt auf YouTube und so weiter. Das ist der Grund, warum ich glaube, 36 Staaten in den USA, diese sogenannten sozialen Medien, die sich hier die Lufthoheit über die freie Meinungsäusserung aneignen wollen, zerschlagen wollen. Das wird früher oder später auch Erfolg haben, denn anders ist das gar nicht möglich. Das sind teilweise von der CIA infiltrierte Unternehmungen bzw. gehört der CIA. Teile dieser sozialen Medien. Und da wundert man sich dann nicht mehr, weil genau diese von Hillary Clinton mal als militärisch industriellen Komplex bezeichneten Truppen sind. Die Truppen, die von den reichen Leuten, die das Ganze hier in Szene gesetzt haben, nach unserer Meinung nach meiner Meinung gesteuert werden. Also brauchen wir uns auch da nicht zu wundern. Aber wir können uns wehren und wir werden uns wehren. Wir werden. Das ist eine gute Überleitung zur Demo, weil wir jetzt, wenn das alles glatt geht, Whitney Webb gleich anhören werden. Die wird sich nämlich zu diesen Themen äußern können. Okay, also herzlichen Dank. Ja, gerne gesehen.

Okay, also Whitney Webb, all you are you can you hear us?

 

<…SNIP…>